Bilderleiste
Förderzentrum für Flüchtlinge (FfF)

Um die geflüchteten Menschen, die längere Zeit oder sogar für immer in Deutschland bleiben, bestmöglich in den Arbeitsmarkt zu integrieren und die Chancen Geringqualifizierter auf einen nachhaltigen (Wieder-)Einstieg zu verbessern, sind erhebliche Anstrengungen und eine gute Zusammenarbeit vor Ort erforderlich.

Wesentlicher Schlüssel zum Erfolg ist eine enge und frühzeitige Verzahnung von Sprachförderung, betrieblicher Praxis und Qualifizierung. Ziel ist es, in einem stufenweisen Aufbau sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit Qualifizierung zu verknüpfen. Die Qualifizierungsschritte sollen möglichst viele Geflüchtete und Geringqualifizierte zum Berufsabschluss führen.

Das Förderzentrum für Flüchtlinge bietet individuelle Unterstützungs- und Erprobungsmöglichkeiten. Dabei werden praktische Arbeitserfahrungen in unseren vielfältigen Werkstätten, fachliche Qualifizierungselemente, Vermittlung in Praktikumsbetriebe und Angebote zum Spracherwerb sowie allgemeine Informationen zur beruflichen und persönlichen Orientierung in Deutschland miteinander verbunden.

Das Projekt "18/25" im Förderzentrum für Flüchtlinge richtet sich speziell an junge Geflüchtete zwischen 18 und 25 Jahren.



Aktuelle Informationen zum Thema "Flüchtlinge und Arbeitsmarkt" zusammengestellt vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit(IAB) finden Sie hier.



Ihr Ansprechpartner:

Evangelische Jugendhilfe Schweicheln
Berufliche Integration
Förderzentrum für Flüchtlinge
Herr Dröge
Herforder Str. 219
32120 Hiddenhausen
Telefon: 05221 - 960 960 503
Fax: 05221 - 960 966
Email: eMail an Herrn Dröge