Bilderleiste
Familie auf Zeit
Familie auf Zeit
Herforder Straße 219
32120 Hiddenhausen
Tel.: 05221 - 960 960
Fax.: 05221 - 960 966
E-mail: droell@ejh-schweicheln.de
Angebot:

Bereitschafts-Pflegefamilien

Aufnahmealter
Plätze
MitarbeiterInnen
Gesetzliche Grundlage SGB VIII § 27ff., § 33.2, § 35a und § 42
Finanzierung
Stellenschlüssel

Herforder Straße 219
32120 Hiddenhausen
Tel.: 05221 - 960 960
Fax.: 05221 - 960 966
E-mail: info@ejh-schweicheln.de

Ansprechpartner:

Petra Bernhardt
Tel.: 535
Fax.: 05221 - 960 966
Handy: 01520 9080452

Meike Meier-Werner
Handy: 01520 9080482

Jürgen van Lück
Tel.: 05221 - 960 350
Fax.: 05221 - 960 966
Handy: 01520 9080469
Email: vanlueck@ejh-schweicheln.de Tel.: 05221 - 960 350
Fax.: 05221 - 960 966
Handy: 01520 9080469
Email: vanlueck@ejh-schweicheln.de

Bereichsleitung:
Frau Dröll,
Tel. 05221 - 960 216
Fax: 05221 - 960 966
Email: droell@ejh-schweicheln.de

Vorwort:

Seit mehr als 14 Jahren arbeitet die Ev. Jugendhilfe Schweicheln auf der Grundlage des KJHG § 33, Satz 2 im Bereich der Westfälischen Pflegefamilie (WES) und seit 7 Jahren in den Sozialpädagogischen Pflegefamilien (SPP) in Kooperation mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Eingebettet ist diese Arbeit in das Leistungsangebot der „Hilfen zur Erziehung“ der Ev. Jugendhilfe Schweicheln.

Aus der Arbeit der Vermittlung von Pflegekindern und den Erfahrungen aus dem Bereich der „Hilfen zur Erziehung“ konnten wir immer wieder feststellen, dass spontan gesicherte Plätze für Kinder aus akuten Krisen gesucht wurden:

  • Diese Notsituationen entstehen für die Jugendämter und fordern konkretes Handeln.
  • Für die betroffenen Kinder soll ein Weg gefunden werden, der Sicherheit bietet.
  • Zum Wohle der Kinder sollen Fehlplazierungen vermieden werden.
  • Für die Eltern, das Kind und die beteiligten Fachleute soll die Zeit in „Familie auf Zeit“ Klarheit und Ruhe zur Perspektiventwicklung bieten.

Definition:

Die „Familie auf Zeit“ bietet die Möglichkeit einer zeitlich begrenzten Unterbringung des Kindes in eine stabile Familiengemeinschaft. Dies geschieht mit dem Ziel, diese Übergangszeit zu nutzen, um die weiteren Zukunftsperspektiven für das Kind klären zu können.

Aufgrund der Bindungstheorien sollte die Übergangszeit den Zeitraum von 6 Monaten nicht überschreiten. Die „Familie auf Zeit“ ist eine besondere Form der Pflegefamilie auf der Grundlage des KJHG § 33, Satz 2.

Aufgrund der besonderen Anforderungen bedarf es einer kontinuierlichen, intensiven Unterstützung und Beratung.

Einbindung in die EJHS/Qualifikation:

Die „Familie auf Zeit“ ist ein Angebot der „Hilfen zur Erziehung“ der EJHS (KJHG § 27ff).

Die Beratung und Unterstützung erfolgt durch eine/n Fachberater/in der EJHS mit familientherapeutischer Ausbildung und langjähriger Erfahrung im Bereich der Familienberatung.

Die „Familie auf Zeit“-Eltern sind zur Beratung verpflichtet. Den Eltern im Projekt „Familie auf Zeit“ soll der fachliche Austausch in einem spezifischen Arbeitskreis ermöglicht werden.

Ein Elternteil der „Familie auf Zeit“ sollte eine anerkannte pädagogische Qualifikation vorweisen können. In Ausnahmefällen kann von diesem Anspruch abgewichen werden.

Aufgaben:

Kinder, die in der „Familie auf Zeit“ aufgenommen werden, kommen in der Regel aus unsicheren Lebenssituationen.

Die „Familie auf Zeit“ bietet ihnen bei Aufnahme Sicherheit, Schutz, Ruhe und die Zeit, zu sich zurückzufinden. Das Miteinander ist von Empathie und Akzeptanz geprägt.

Die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den Eltern und anderen Fachleuten ist eine Grundvoraussetzung.

Die Zeit in der „Familie auf Zeit“ dient dazu, die Bedürfnisse des Kindes zu erkennen, die Stärken und Schwächen herauszufinden sowie Strategien und Methoden zu durchschauen, die rechtliche Situation zu klären und die Situation der Herkunftsfamilie zu verdeutlichen.

Die „Familie auf Zeit“-Eltern erarbeiten gemeinsam mit dem/der Fachberater/in eine Alltagsdiagnostik.

Die enge Zusammenarbeit mit dem Jugendamt und weiteren be- teiligten Fachkräften ist selbstverständlich.

Aus der Zeit des Zusammenlebens verfügen die „Familie auf Zeit“-Eltern über Kenntnisse, die bei der Entwicklung der Perspektive genutzt werden sollten, um einen für das Kind adäquaten Lebensort zu finden.

Durch die Unterbringung in der „Familie auf Zeit“ soll verhindert werden, dass durch eine zu schnelle und noch nicht geklärte Situation Vermittlungsfehler entstehen.

Zielgruppe:

Das Angebot „Familie auf Zeit“ besteht in der Regel für Kinder bis zu 12 Jahren.

Es ist ein Angebot für Kinder, die sich in ungesicherten Lebens- und Beziehungssituationen befinden, für Kinder, deren Lebensperspektive und deren zentraler Lebensmittelpunkt langfristig in Frage gestellt ist.

Dauer:

Die „Familie auf Zeit“ bietet Kindern für den Zeitraum von 6 Monaten einen sicheren Lebensort und entwickelt in dieser Zeit, zusammen mit den Beteiligten, eine Perspektive.

Kosten:

Die Kosten werden kalendertäglich berechnet und richten sich nach dem jeweils gültigen Tagessatz.

Der Kostenträger ist das zuständige Jugendamt.

Für die Haftpflichtversicherung des Kindes für Schäden gegenüber Dritten sowie für Schäden im Binnenverhältnis sorgt der Kostenträger und trägt die Kosten.

Fahrtkosten für zusätzlich vereinbarte Aufgaben - wie zum Beispiel Besuchskontakte, Anbahnung und Vermittlung - übernimmt der Kostenträger.